klau|s|ens beugt sich dem charme vom ESM-fiskalpakt-finanzbund-aktionsschirmvertrag – www.klausens.com

klau|s|ens, jetzt haben sie auch mein herz erobert.

wer?

diese deutschen politiker. sie tagen freitags nachmittags im bundestag, sie tagen freitag abends bis in die nacht im bundesrat. das hat mein herz erobert.

und alles nur für den schirm, diesen herrlich, süßen schirm.

der ausverkauf von allem an alles.

die absicherung von jedem durch jedes.

dieses gigantische lotto.

dieses unterstützungspaket für die banken aller länder.

es ist ein süßes spiel.

und es kann so grausam enden!

aber dass sie dafür ihren freitag nachmittag und abend opfern! das ist schon toll.

und wie sich das auf die deutsche sprache auswirkt. niemals mehr hörte ich mehr neue worte in so schöner zeit. dank ESM und fiskalpakt. der modulationen sind unendliche!

wir schrieben:

WER’S BLICKT

Fiskalpaktverbund
Bundschirmrettung
Rettungsfiskalunion
Schuldenunionsbündnis
Unionschirmgeltung
Bankschuldfiskalität
Steuerzahlungsminusland
Landschuldpaktunion
Fiskalschirmeuropa
Europafiskalbundwährung
Währungsschirmrettung
Rettungsunionsgeld
Geldschraubmarkt
Marktfiskalpaktierung
Unionsschuldenpaktat

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als KlauGELDsGELDens oder KlauPAKTsPAKTens oder Klau?s?ens, am 29.6.2012, Freitag, 22:10 Uhr und 22:18 Uhr und 22:52 Uhr MESZ, + kl. Änderung am Samstag, 30.6.2012 gegen 9:52 Uhr MESZ, Königswinter-Oberdollendorf. Für den Fiskalpakt stimmten im Bundestag 491 Abgeordnete, 111 votierten dagegen, sechs enthielten sich. Den ESM akzeptierten 493 Parlamentarier, fünf enthielten sich, 106 lehnten ihn ab. – Alle Worte des Gedichtes sind Wortschöpfungen von Klausens. Siehe auch: LINK.

klau|s|ens möchte, dass die SCHUFA auch gedichte auswertet – www.klausens.com

klau|s|ens, die SCHUFA will an alle daten ran, selbst die aus dem internet.

die SCHUFA macht das, was alle machen (werden), nur besonders dreist und besonders schlimm-konsequent.

FACEBOOK-meldung um FACEBOOK-posting, so werden wir ausgewertet.

jeder blog(g)-eintrag. jedes räuspern. jede twittermeldung. jeder blog-eintrag. jeder beitrag in einem forum. jeder kommentar im netz.

wir haben uns eben noch über neue einstellungen und hinweise bei FACEBOOK und TWITTER aufgeregt, die den menschen mehr und mehr preisgeben …

… und nun müssen wir uns zudem über die aufregen, die in der zweiten reihe von FACEBOOK und TWITTER et al. – ja, eigentlich von der gesamtöffentlichkeit des internets profitieren. (zum beispiel die von der SCHUFA! und dieses offenbar nicht mit guten absichten für das individuum!)

man kann gar nicht mehr so schnell hinterherschreiben, wie windige menschen und institutionen das schlimmste planen … und wohl auch machen.

ich denke, die SCHUFA sollte aber ganz konsequent sein.

inwiefern?

sie sollte auch gedichte auswerten. – wenn schon spionieren, dann auch richtig! 100-%-tig!

gedichte? da stehen infos drin?

aber ja doch: bei unseren gedichten steht doch immer dabei, wann wir sie gepostet haben. und meist ja auch: wo. damit ließe sich auch ein schönes bewegungsprofil schaffen.

du tust so ironisch! jetzt lachst du noch! aber es wird wahr werden!

und was wäre, wenn die SCHUFA auch die inhalte von gedichten auswertet?

welches meinst du?

alle! – ich meine jetzt konkret zum beispiel eines, welches wir jetzt konkret schreiben werden.

wie soll es heißen? wie lautet der text?

GANZ WICHTIGE NEWS
– Boulevardgedicht –

Jane Janson-Son hat mit 85 endlich ein Kind bekommen
Willy Weiderscheidt und Alice Waynegern verhüten sich
Magruscha hat eine Handtasche von "Gleuse" geraubt
Bernd Glimmschneider will noch einen Butler adoptieren
Uta Barn-Bassen hat sich Fisch und Gräte eintätowiert
"Schnisi" vermisst seine drei Hunde – und zwar sehr
Madra Gonzales lässt sich den Po und einen Fluss liften
Henry Harrenkolben kennt keine SCHUFA-Gerüchte
Arios Owtarotschov kauft wieder ein Schloss in Vietnam
Klau|s|ens produziert auch Gedichtmasse fürs Bad
Matruschka von Glinderen verklagt das "Rotznasenblatt"
Henning Gas Hal Bimsen will mit Handtuch trocken bleiben
Mützchen von Kühlgrund plant neue Soap als Seifenoper
Shary Ann Clastor wird Jesus-Darstellerin mit Teufelshorn
Gottfried Gorol holt sich eine Klatsche – bei den Fliegen
Frieder Reislingschweiß schlägt Runzeln in Nobeldisco
Carla Brunetta-Bambie bekommt Echolot in Silberlocke
Sören Sörensen-Brehl hat sich eine schöne Akne gekauft
Kopfkrebs bei Schlimma Sandara wandert nun ins Knie
Käte Omburgscheidersene mag jüngere Männerhoden
Esra Szycowa träumt von Bad in 400 Liter Marmelade
Jane Janson-Son hat während des Entstehens des
Gedichtes noch ein weiteres gewaltiges Kind gezeugt –
"Ja, es wird ein Elefantenbaby", hieß es in Los Berlin

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als KlauSCHUFAsSCHUFAens oder KlauBOULEVARDsBOULEVARDens oder Klau!s!ens, geschrieben am 8.6.2012, Freitag, zwischen 9:40 Uhr und 9:59 Uhr MESZ.

klau|s|ens und das unrecht der welt – www.klausens.com

klau|s|ens, das unrecht der welt, das unrecht des lebens, das unrecht der existenz winkt wieder an allen orten.

wir nehmen den seit donnerstag toten NS-mordtäter klaas carel (carl) faber … und wir nehmen diese beiden mönche, die sich gerade in tibet (lhasa) voller verzweiflung angezündet haben, einer starb.

es sind zwei dinge, die wir schon vor einigen wochen in einem gedicht abgebildet haben.

… weil sie immer wieder auftauchen: böse überleben ohne strafe und gute unterziehen sich einem marytrium … oder werden diesem unterzogen. der eine kommt durch, der andere nicht.

das kommt, weil die begriffe "gut" und "böse" vom menschen gemacht sind.

gewiss, alles wird vom menschen gemacht. das schicksal kennt nur das schicksal in seiner willkür, der mensch aber baut sich kleingeistig gedanken- und religionsgebäude, um dem einen sinn zu geben. – wie lächerlich er doch ist, der mensch.

zum glück gibt dieses gedicht:

UNGLÄUBIGER AN GLÄUBIGE

Es gibt Ungläubige, die ermordet werden.
Es gibt Gläubige, die ermordet werden.

Es gibt Schlechte, die verhungern.
Es gibt Gute, die verhungern.

Es gibt Fiese, die leben wie die Könige.
Es gibt Feine, die leben wie die Könige.

Es gibt Humanisten, die bis zum bitteren Ende leben.
Es gibt Egoisten, die bis zum süßen Ende leben.

Es gibt arme Reiche und reiche Reiche.
Es gibt kranke Gute und verdammt gesunde Schlechte.

Es gibt unschuldige Juden, die grausam ausgelöscht wurden.
Es gibt grausamste Nazi-Täter, die niemals ihre Strafe fanden.

Es gibt gute Böse und schlechte Feine. Beide dickleibig.
Es gibt gläubige Verbrecher und ungläubige Altruisten.

Es gibt von allem alles.
Es gibt auch abscheuliche Gebildete. Oder saudumme Wohltäter.

Es gibt schlechte Schlächter, die zugleich hochangesehen sind.
Es gibt bestialische Herrscher, vor denen man sich zu oft verbeugt.

Es gibt viele, die leben munter ihre Tage der gemeinen Taten.
Es gibt zu viele, die Opfer derer von der oberen Zeile werden.

Es gibt Verzweifelte, die anderen das Leben nehmen.
Es gibt Mönche, die sich als Widerstandsakt selbst verbrennen.

Es gibt kurze sinnvolle
Und sinnlose, zugleich aber überdeutlich und wesentlich zu lange Sätze.

Niemand weiß, warum was wieso passiert.
Es gibt keine Regel – außer der Willkür.

Wer daran glaubt, ist selber schuld.

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als Klau+s+ens oder Klau(s)ens oder Klau$s$ens, am 17.3.2012, Samstag, Königswinter-Oberdollendorf, gegen 9:25 bis 9:40 Uhr MEWZ. http://dichterblog.blogg.de/eintrag.php?id=409

ein schönes gedicht.

ich bitte dich, das passt doch bei dieser thematik ganz und gar nicht.

vielleicht gibt es (nur) eine schönheit des menschlichen scheiterns. siehe es doch einmal so.

mir reicht schon, dass ich zu teilen fatalist bin. aber da noch von einer "schönheit" zu sprechen?!

klau|s|ens schreibt ein gedicht ohne urheberrecht – www.klausens.com

klau|s|ens, du hast ein gedicht geschrieben? ohne urheberrecht?

wir! zweitklausens! wir!

geht das denn?

das ist eine gute frage: es gilt ein gesetz. kann man sich außerhalb des gesetzes stellen?

aber das gedicht ist nun da.

ich denke, dass man es auch so sehen kann: wir werden laut gesetz die urheber sein, bis die piraten eines fernen tages das gesetz geändert haben werden, falls sie es denn schaffen.

also, was ist zu tun? eigentlich willst du doch gegen das gedankenlose handeln solcher piraten protestieren.

ich denke, wir können für dieses eine gedicht darauf verzichten, unser urheberrecht einzuklagen.

ja, das ginge vielleicht. zivilrechtlich hieße es: wer nicht klagt, der bekommt kein recht. dieser mensch verzichtet auf sein recht.

und wir werden nicht klagen!

nicht?

bei diesem gedicht nicht, denn wir haben dieses eine gedicht ja "gemeinfrei" gestellt.

jeder darf es nehmen und drucken und machen und tun?

das ist die idee: aber nur bei diesem einen gedicht.

und das verändert die welt?

alles verändert die welt, jeder atemzug.

also auch dieses gedicht?

dieses gedicht ist unser künstlerischer protest gegen den diebstahl an denen, die kreativ sind. zugleich nehmen wir dieses thema auf und sagen dabei nicht, dass man nicht über dieses und jenes diskutieren dürfe.

… weil wir arm sind.

der arme mensch ist einer der freiesten, denn er hat nichts zu verlieren.

aber wir sind reich an kreativität. ein reichtum!

das hoffen wir. immerhin ist dieses "gedicht ohne urheberrecht" vielleicht eines der ersten oder das erste, das sich ausdrücklich im titel zu einer ausnahmesituation bekennt.

wir sind also vom gesellschaftlichen reichtum ausgenommen?

materiell ja, ideell nein.

wieso?

weil wir dinge hervorbringen, die sich nicht mit geld messen lassen.

mit dem lineal denn? oder mit dem thermometer?

GEDICHT OHNE URHEBERRECHT
– Aktion: Ein Gedicht als Spende –

Dieses verdammt freie
Gedicht stehe endlich
Jedem zur ehrlich
Freien Verfügung

Der Co-Gedichte
Ohne Py-Reim
Zu Right-befragen
Mag möge er euch also

Uns befreien der
Dichter die sätzlichen
Fesseln von den
Wörtlichen Gesetzen

Des Würg-Handelns
Und übergab sich
1 x nur klaglos (in) dem
Weltübel des Freilichen

Als oh Armseie(r)nder!


Dieses Gedicht wurde vom Autor am Samstag, 19.5.2012, von circa 15:30 Uhr bis 16:05 Uhr MESZ geschrieben und an diesem Tag geblogt und an diesem Tag vom Copyright freigestellt und absichtsvoll als gemeinfreies Gedicht veröffentlicht. Jeder kann es abdrucken, nutzen, kopieren, posten, veröffentlichen, vortragen … solange er den verarmten Urheber angibt.

 

klau|s|ens erstellt zum wahltag ein realgedicht – www.klausens.com

klau|s|ens, ein realgedicht?

ja, zweitklausens, denn auch ich bekam wahlwerbung in meinen briefkasten.

was für eine schöne textsorte.

es ist die welt der versprechen, die welt der lügen, die welt der erhofften hoffnung.

und nun?

ich nahm einen wahlzettel, der so bescheiden und so direkt daherkam. einen wahlzettel, der mich als gutlebenden, recht abgesicherten menschen und wohlsituierten bürger ansprechen wollte, so ganz vom leben dieser gruppe her.

aha.

diesen wahlzettel nahm ich und extrahierte daraus die forderungen.

und dann?

dann brauchte ich noch einen titel und … fertig war ein weiteres realgedicht. (siehe auch: http://www.klausens.com/realgedichte.htm sowie http://www.klausens.com/realgedichte-2.htm )

schön, ein weiteres realgedicht!

WAS GANZ VIELLEICHT ZU WOLLEN GEWOLLT SEIN WÜRDE

– REALGEDICHT –

Persönlich werde ich mich für folgende Einzelthemen einsetzen:

Stärkung des ÖPNV (konkret u.a. Linie 66),
Stärkung der Bürgerrechte (z.B. Wiedereinführung des Widerspruchsrechtes statt nur sofortiger Klage bei ö. Gebührenbescheiden),


Änderung des „Soli" nach Notwendigkeit statt nach Himmelsrichtung, Korrektur der Dichtigkeitsprüfung (bei Abwasserkanälen),

Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit (z.B. bei Schulen, Schwimmbädern, Bauhöfen usw.)

Bürokratieabbau (z.B. in der Landesbauordnung) und Einhaltung des „Bonn-Berlin" Gesetzes,

Erarbeitung eines nachhaltigen, umweltfreundlichen und sicheren Energiekonzeptes und verbesserte Polizeipräsens in der Fläche

Copyright für das Realgedicht, nicht für den Urtext innerhalb des Realgedichtes: Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als KlauWAHLsWAHLens oder Klau/s/ens oder Klau-s-ens, 13.5.2012, Sonntag, gegen 9:40 bis 10:00 Uhr. Der Text entstammt einem Handzettel der FREIEN WÄHLER NRW.

klau|s|ens zum tod von heinrich pachl – www.klausens.com

klau|s|ens, heinrich pachl ist tot.

das ist sehr traurig. einer, der sich immer für die geschundenen der welt eingesetzt hat. als kabarettist und als mensch.

wir schreiben:

PACHL POCHT

Wenn einst das Kabarett fällt
Ist auch der Baum nicht weit
Von der Entfernung seiner
Wurzeln als Gradmaß der
Entzündung in Weisheit
Erkeit salben wir ehern

Scharfzüngig Stimmen
Sie darüber doch ab
Stand er auf
Ent
___HALT

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen am 23.4.2012, Montag, am Tag des Buches, für Heinrich Pachl, verstorben in der Nacht vom 21.4.2012 auf den 22.4.2012 in Köln, geboren am 12.10.1943.

klau|s|ens schreibt grass-gedicht: WICHTIG: ACH, GÜNTER – Aller Welt und den Kameras – www.klausens.com

klau|s|ens, auch du?

ich reagiere auf grass mit seinen eigenen waffen.

aber wer erhört dich?

wird grass denn erhört?

viel lärm.

wenn "lärm" der parameter ist, dann …

ja, was wolltest du sagen?

ich lasse meine gedichte sprechen. (also unsere!)

was aber, wenn diese nichts zu sagen haben? was dann?

egal: es muss gesagt werden, was zu sagen ist.

WICHTIG: ACH, GÜNTER
– Aller Welt und den Kameras –

Gras zimtwachse über
Deine Gedichte bis
In Tintschattenmoränen

Sich dann friedend auch
Die Weltwohlgeschichte
Besinnt und sofort das

Sich-Selbst-Bezichtigen
Alle gegen alle beginnt
Die Aufzeichnung schon?

Noch mal?
Was? Wie?
Und welches … Land?

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als Klau&s&ens oder KlauGRASSsGRASSens oder Klau!s!ens, geschreiben am 7.4.2012 in Königswinter-Oberdollendorf, circa zwischen 15:15 und 15:40 MESZ.

 http://www.klausens.com/klausens-und-guenter-grass.htm

klau|s|ens begeht den 1. april als 1. appril – www.klausens.com

klau|s|ens, los!

was denn, zweitklausens?

schreib etwas!

was denn?

irgendetwas. heute ist erster april. da muss man etwas schreiben. etwas scherzhaftes oder so. einen aprilscherz. irgendetwas. mach schon.

also gut:

APPRIL APPRIL
– Aprilgedicht –

Appril Appril
Schreibt sich
Heute mal
Mit zwei "p"
Und macht
Wieder mal
Genau das
Was er will er
Überhaupt
Damit erreichen?

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau(s)ens oder Klau#s#ens, geschrieben am 1. April 2012, Königswinter-Oberdollendorf, Sonntag, gegen 9:46 Uhr + kl. Änderung hernach, z. B. 9:52 Uhr.

klau|s|ens, was sollte das überhaupt?

ich wollte damit doch nur zum ausdruck bringen, dass der april macht, was er will, und dass diese freiheit jenseits aller vernunft liegt.

aha.

das gilt natürlich auch für das schöpferische tun von klau|s|ens und zweitklausens! – was willst du denn jetzt?

du hast auch zweimal "er" geschrieben. in einer zeile auch noch.

aber das ist doch ein zusatzbeweis.

klau|s|ens schreibt zu christian-wulff-rücktritt bzw. der erklärung LIVE-gedichte – www.klausens.com

klau|s|ens, er trat endlich zurück.

das war nicht interessant.

was war denn interessant?

das schicksal lag allein in den händen der staatsanwaltschaft in hannover.

wieso?

sobald diese anklage erheben wollen würde, müsste wulff zurücktreten. diese logik war sonnenklar. für jeden denkenden menschen. der vorhergehend nötige antrag auf aufhebung der immunität wäre quasi der rücktritt. eins ergibt das andere. wie eine chemische reaktion.

ach so.

allein in hannover hat man also über wulff entschieden. (obwohl auch ohne hannover wulff ja am abgrund war.)

wie schwierig!

genau! man kann/könnte sofort sagen: "ha, das sind doch gehilfen der SPD und die wollen nun wulffs rücktritt. die staatsanwälte von hannover!"

aber eine staatsanwaltschaft ist doch keiner partei zugehörig.

offiziell nicht, aber inoffiziell haben viele dieser apparate eine nähe zu dieser oder jener regierung. einige haben auch mitgliedsbücher. es ist so: alle menschen haben nähen und gefühle. selbst die, die sich offiziell unabhängig aufstellen. überall herrscht "die beziehung", wie es wulff so schön vorlebte. klüngel = welt.

willst du die staatsanwaltschaft anklagen?

nein, will ich nicht. ich wollte nur darauf hinweisen, dass der schlüssel zu allem in hannover in jener staatsanwaltschaft lag. dort hat man wulff zurückgetreten. man machte ihn zurücktreten. man hat ihn zurücktreten lassen müssen.

und die rechtslage?

die rechtslage sah es vor oder auch nicht, denn in den fällen zuvor um wulff hat man keine anklage erhoben. erst der fall groenewald schien ihnen ausreichend. du siehst: alles ist relativ.

sie hätten vielleicht auch da nicht ermitteln wollen sollen?

das wäre eventuell auch möglich gewesen. aber wenn du dem recht dienen willst, und nur dem recht, und keiner partei, und keinem amt … dann kommst du irgendwann nicht mehr drumherum. du musst dann anklagen wollen.

wenn da der ausreichende anfangsverdacht ist, dann …

wie vieles im leben, sind die dinge auch im recht selten klar und undeutig, auch wenn man sich im recht scheingewiss zu tode formuliert.

aber nun haben sie es getan.

sie haben extra betont, sie seien dazu nicht unter druck gesetzt worden.
quelle:
http://www.staatsanwaltschaft-hannover.niedersachsen.de/portal/live.php?&article_id=103287&navigation_id=22924&_psmand=165 
ohne Uhrzeit!

"Nach umfassender Prüfung neuer Unterlagen und der Auswertung weiterer Medienberichte sieht die Staatsanwaltschaft Hannover nunmehr zureichende tatsächliche Anhaltspunkte (Paragraf 152 Abs. 2 StPO) und somit einen Anfangsverdacht wegen Vorteilsannahme bzw. Vorteilsgewährung. Sie hat deshalb bei dem Präsidenten des Deutschen Bundestages die Aufhebung der Immunität des Bundespräsidenten beantragt.

Diese Entscheidung hat die Staatsanwaltschaft Hannover unabhängig nach intensiver kollegialer Beratung getroffen. Weisungen vorgesetzter Behörden hat es nicht gegeben.

Aufgabe der angestrebten Ermittlungen ist es, den Sachverhalt in einem förmlichen Verfahren zu erforschen. Nach dem gesetzlichen Auftrag (Paragraf 160 Abs. 2 StPO) hat die Staatsanwaltschaft dabei nicht nur die zur Belastung, sondern auch die zur Entlastung dienenden Umstände zu ermitteln. Selbstverständlich gilt auch nach Bejahung des Anfangsverdachts die Unschuldsvermutung.

Über die Aufhebung der Immunität befindet der Deutsche Bundestag. Die Staatsanwaltschaft Hannover ist deshalb aus rechtlichen Gründen an weiteren Stellungnahmen gehindert."

das war am 16.2.2012 abends.

warum eigentlich abends?

auch das ein phänomen, was nirgendwo sonst diskutiert wird. du siehst, viele journalisten plätschern nur an der oberfläche. jetzt befassen diese sich mit der umwidmung der karnevalswagen. aber wer fragt nach dem handeln der staatsanwaltschaft und nach dem grund der späten uhrzeit, dass es über die ticker hing? warum an jenem 16.2.2012? warum abends? – wulff trat dann am nächsten tag, am 17.2., um kurz nach 11:00 uhr MEWZ vor die presse, vor die medien, vor die kameras und gab direkt seinen rücktritt bekannt. auf A folgte B, notwendigerweise.

wir haben dazu LIVE gedichtet!

wirklich?

via TWITTER haben wir 7 gedichte ins netz geschickt, LIVE zu seinem rücktritt.

TWITTER-LIVE-GEDICHT VON KLAUSENS NR. 1

WULFFTRITT – Die Tür geht auf / Da steht was drauf / Auf Zetteln / Die uns flattern lassen

11:03 AM – 17 Feb 12

TWITTER-LIVE-GEDICHT VON KLAUSENS NR. 2

WULFFSPRECH – Er hat angenommen / Dass sich die Kraft / Wohl denen widmet / Die sich zugehörig fühlen / Wir uns gut?

11:04 AM – 17 Feb 12

TWITTER-LIVE-GEDICHT VON KLAUSENS NR. 3

ABPRÄSIDENT – Widmen kann sich die Mehrheit denen / Die Bürger sind / Hat gezeigt / Dass das Vertrauen nachweislich / Ist es nicht möglich

11:05 AM – 17 Feb 12

TWITTER-LIVE-GEDICHT VON KLAUSENS NR. 4

RÜCKTRAGE – Ich trete zurück / Weil das eine Bein kürzer ist / Als das andere Bein länger / Steht Klärung an

11:05 AM – 17 Feb 12

TWITTER-LIVE-GEDICHT VON KLAUSENS NR. 5

KORREKT – Ich bin verletzt / Weil das Korrekte korrekt war / Und nichts ein Nachweis ist / Das Excellente

11:06 AM – 17 Feb 12 via web

TWITTER-LIVE-GEDICHT VON KLAUSENS NR. 6

KULTURLAND – Die Menschen erkennen die Demokratie / Als das Engagierte / Was wir allen wünschen / Eine gute Zukunft als Reise

11:07 AM – 17 Feb 12 via web

TWITTER-LIVE-GEDICHT VON KLAUSENS NR. 7

VIELN DANK – Raus aus der Tür / ist er wieder / Vergangen / Wie Geschichte vergeht / Einem der Appetit

11:07 AM – 17 Feb 12 via web

siehe: http://twitter.com/klausens

also wieder unsere große kunst der LIVE-dichtung, via TWITTER nun auch LIVE im netz.

es ist das einzige, was bleibt.

wovon? wie? was?

… von christian wulff. über diese LIVE-gedichte wird man jahrhunderte noch reden, über christian wulff vielleicht nur noch monate. http://www.klausens.com/klausens-und-christian-wulff.htm

ach ja, wie schön ist die welt, wenn wichtiges und unwichtiges durch die kunst geschieden wird.

halt, durch unsere kunst bleibt wulff ja auch jahrhunderte noch ein thema. durch uns wird wulff dann doch noch unsterblich. da haben wir etwas übersehen!

und dein hochmut? was wird aus dem?

klau|s|ens und seine wintersprüche – www.klausens.com

klau|s|ens, der frost ist ein geschenk für die medien.

sicher, sie werden wieder alles abspulen.

was meinst du?

es sind die beiträge, die immer kommen. man kann sogar das archiv anzapfen und teils auch alte beiträge senden. (würde keiner merken.)

welche denn? welche themen?

ich nenne ein paar beispiele:
– ist das eis schon fest? ab wann darf ich weiher und teiche und seen und flüsse betreten?
– wie kleide ich mich richtig? wie schütze ich mich vor der kälte?
– heizen und heizprobleme: stellen sie nie die heizung ganz ab, wenn sie zur arbeit fahren. das kostet sie mehr energie, als wenn sie die heizung runterdrehen.
– welche getränke wärmen von innen? ist alkohol da sinnvoll?
– skifahren. in welchem zustand sind die pisten?
– die eisräumer. sie arbeiten bei tag und bei nacht.
– menschen, die ihre berufe draußen ausüben, bei diesen kälten: marktleute, zeitungsausteiler, briefträger … usw.
– wie schütze ich mein auto vor dem winter? was mache ich bei zugefrorener tür und zugefrorener scheibe?
– und … und … und …

du hättest journalist werden sollen!

danke, man kennt es ja. dann muss man es nicht auch noch umsetzen.

aber jetzt schreibst du blog(g)s.

ja, du doch auch, zweitklausens!

aber ich friere.

du musst dich mehr bewegen.

aber wenn ich schreibe, kann ich mich kaum gleichzeitig bewegen.

dann schreibe doch etwas sinnvolles zum winter.

wir haben doch unsere wintersprüche.

stimmt ja, unsere wintersprüche.

man kann sie endlos fortsetzen.

unsere wintersprüche erobern die welt.

ja, das sehe ich auch so. hoffentlich bleibt es noch lange unter null grad. das wäre gut für unsere vermarktung.

da habe ich noch einen beitrag für journalisten: "dichter, die sich am winter und durch den winter bereichern".

geistig oder finanziell? – wir schrieben heute morgen:

KALTEISWÄRMEPROJEKTION

Ach wie schön der Winter sei!
Denke doch: ein langer Riss im Eise,

Wenn grandios der Schnee in aller Kälte
Seines holden Amtes walte … tut sich’s auf,

Das ganz gänzlich tiefgefror’ne Wasserbette,
Wo gar wohlig liegt, inmitten eines Teiches,

Jenes weichgekochte Ei, ja, es lacht ganz nette
Dampfend noch im Sude meiner Hirnkühlspielerei.

Lang ich nun mit meiner Zung‘ ins Dotterwohl hinein,
Ruft der Frost erbost: So kann’s doch wirklich gar nicht sein!

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder KlauEISsEISens oder Klau*s*ens, am 4.2.2012, Samstag, gegen 8:50 bis 8:54 MEWZ geschrieben.

mir fällt gerade noch etwas ein.

ja, was?

teiche sind verbrecher: sie brechen im winter gerne mal ein.

schön, schön. haben wir auf diesen genialen einfall auch das copyright?

ich hoffe es, ich hoffe es. dieser spruch macht uns am ende noch reich.

die wintersprüche nicht?